Kaum ein anderes Medium eignet sich besser zum Philosophieren mit Kindern als Bilderbücher.
Mindestens drei Kriterien sollten diese Bücher jedoch erfüllen, damit sie diesem Anspruch, Anlässe zum nachdenklich-philosophischen Gespräch zu bieten, wirklich genügen:

  • Sie sollten Literatur sein, also ästhetischen Genuss ermöglichen.

  • Sie sollten zum Werten auffordern, aber nicht Werte und Normen im Gewande von Literatur vermitteln wollen (das gilt auch für uns sympathisch erscheinende Werte und Normen!).

  • Die Bilder sollen nicht den Text illustrieren, sondern „überschießenden“ Charakter aufweisen, also auch bilddidaktische Zugänge zur Geschichte ermöglichen.

Eine Auswahl von in diesem Sinne erprobten und bewährten Bilderbüchern stelle ich Ihnen im Folgenden vor. Falls Sie eines der Bücher zum Buchhandelspreis portofrei über mich beziehen möchten, senden Sie eine Mail an denk-art@t-online.de

Martin Baltscheit,
Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte

Catharina Valckx
Pfoten hoch
Antje Damm,
Regenwurmtage

Antje Damm,
Frag' mich

Antje Damm,
Ist 7 viel?

Antje Damm
Alle Zeit der Welt

Antje Damm,
Nichts und wieder nichts

Anais Vaugelade,
Steinsuppe

Hilde Heyduck-Huth,
Tanzen können auch die Steine

Valérie Larrondo/Claudine Desmarteau,
Als Mama noch ein braves Mädchen war

Mireille d Allancé,
Robbi regt sich auf

Wolf Erlbruch,
Ente, Tod und Tulpe

Ulf Nilsson/Eva Eriksson,
Die besten Beerdigungen der Welt

Ulf Nilsson/Anna-Clara Tidholm,
Adieu, Herr Muffin


BILDERBÜCHER